C.2 Utopische Wissenswerkstatt

Event large

Der Kurs möchte die Macht von Utopien erfahrbar machen, wenn es darum geht, Wissen und Fähigkeiten für einen grundlegenden Gesellschaftswandel zu entwickeln. Während Utopien jahrzehntelang als totalitätsfördernd tabuisiert waren und man mehrfach das idealfreie "Ende der Geschichte" postulierte, erleben sie heute in einer neuen, gebrochenen Form eine Renaissance: Dabei geht es nicht darum, Reißbrettentwürfe zu schaffen, die zum Umsetzen gedacht sind, sondern die Utopie als eine "konkrete Utopie" im Blochschen Sinne aufleben zu lassen: Wie können wir authentische Geschichten spinnen, die uns auf Notwendigkeiten und Konfliktpotenziale beim Gesellschaftswandeln hinweisen? Wie können uns Szenarien helfen, reflektiert, frustrationstolerant und sensibel zu gestalten? Wie können sie als "Flugsimulatoren" auf Realitäten vorbereiten, ohne diesen eine Schablone aufzudrücken?
Konkret werden wir eine Reise in die Geschichte bekannter Utopien unternehmen und uns Passagen aus Utopien des britischen Sozialisten William Morris ("News from Nowhere"), des amerikanischen Filmwissenschaftlers Ernest Callenbach ("Ecotopia") u.a. ansehen. Zu jeder Textpassage kommen wir in Kleingruppen anhand verschiedener lebendiger Methoden in Austausch und erproben, wie wir uns dank der Lektüre in konkreten Gestaltungsbereichen – Eigentum und Produktion, Spiritualität und Kultur, Technik und Wissenschaft, Stadtbild und Architektur – selbst in unserem Horizont weiterentwickeln können, bereichert durch zeitgenössische Ideen, Gesellschaft anders zu organisieren. Die Palette möglicher Spielarten mit dem Text variiert von kreativem Schreiben über Mini-Rollenspiele oder Konzeptentwicklung, je nach Interesse.

Nach dem Kurs haben die TeilnehmerInnen als zukünftige GestalterInnen von Transformation idealerweise "Möglichkeitskompetenzen" gewonnen, die sie befähigen, grundlegend anders über Geld, Ressourcenverteilung, Entscheidungsprozesse, Zusammenleben u.a. nachzudenken. Mit dieser geistigen Flexibilität können sie in lokalen, regionalen und überregionalen Handlungskontexten Entwicklungen neu beurteilen und eigene Projekte initiieren.

Info

Day: 2017-08-21
Start time: 10:00
Duration: 02:30
Room: Zelt 10 / tent 10
Track: Kurse / Courses
Languages: de

Concurrent Events

Zelt 21 / tent 21
Die Revolution ist weiblich. Die kurdische Frauenfreiheitsbewegung in Rojava und Nordkurdistan
Zelt 1 / tent 1
A.1 Klimawandel und Strukturpolitik
Zelt 2 / tent 2
A.2 Neue Ideen für das Rheinland
Zelt 3 / tent 3
A.3 Just Transition
Zelt 4 / tent 4
A.4 Corporate power, Fossil fuels and the Energy Transition:
Zelt 5 / tent 5
B.1 Psychologie im Umweltschutz
Zelt 6 / tent 6
B.2 Creating a Climate for Change
Zelt 7 / tent 7
B.3 The Psychology of Degrowth
Zelt 8 / tent 8
B.4 How to face the perfect problem?
Zelt 9 / tent 9
C.1 Gemeinsam aktiv
Zelt 11 / tent 11
C.3 Limits and potentials of social movements for socio-ecological transformation
Zelt 12 / tent 12
C.4 Activist Research in and for Degrowth
Zelt 13 / tent 13
C.5 Von den Sustainable Development Goals zu einer sozial-ökologischen Transformation
Zelt 14 / tent 14
C.6 Experiences of skills for micro system change and projection’s path to a macro system change
Zelt 15 / tent 15
C.7 Naturverhältnisse und Degrowth im Staatssozialismus
Zelt 16 / tent 16
C.8 Kurswechsel 1.5 Grad
Zelt 17 / tent 17
C.9 Design Thinking for Sustainability
Zelt 18 / tent 18
C.10 Transformatives Organizing
Zelt 19 / tent 19
C.11 SoftwareFreedomyourway
Radio-Zelt / radio tent
C.12 Rheinland Resistance Radio
Zelt 23 / tent 23
Mit der Care-Revolution zur klimafreundlichen Postwachstumsgesellschaft
Zelt 24 / tent 24
ver.di-Studie zum sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohleverstromung
Zelt 22 / tent 22
Back to the future: Rätedemokratie als Alternative für (Re-)Produktion und Politik
Zeit, Beschleunigung, Klimawandel, Entschleunigung