C.12 Rheinland Resistance Radio

Labor für freies und politisches Radio

Event large

Radio war schon immer politisch. Piratensender wie das „Radio Freies Wendland“, dass in den Kämpfen um das Atommüll-Endlager Gorleben große Bedeutung hatten, oder Radio Dryeckland das aus dem Wiederstand gegen den Neubau des Atomkraftwerks Wyhl entstand und heute noch sendet zeigen dies. Auch in Köln, der Medienstadt, wo „Radio Wahnsinn“ einen seiner Sender einfach am Kölner Dom aufhängte, lässt sich die Geschichte weiter schreiben. Damit aber nicht genug, denn heute sind noch immer eine Menge freier Radios abseits des Mainstreams aktiv – ob über UKW-Frequenz oder im Internet. So werden über das Medium Radio Information einfach und unmittelbar transportiert und Menschen miteinander vernetzt. Darum lassen sich Radio und politische Aktion gut miteinander verbinden.

Beim „Rheinland Resistance Radio“ Kurs wollen wir gemeinsam Radio machen und experimentieren. Ihr könnt lernen, wie über das Medium Radio Inhalte transportiert werden und Skills für eigene journalistische und publizistische Projekte entwickeln. Sozial-ökologische Transformation funktioniert schließlich nur, wenn eine Öffentlichkeit für die aktuellen Probleme geschaffen wird.
Im Kurs arbeiten wir mit verschiedenen Bestandteilen von Radiojournalismus. Dazu gehören Formate wie Reportage, Interview, Nachricht oder vielleicht auchetwas vollkommen Neues, das Schreiben fürs Sprechen und der Audio-Schnitt. Neben dem inhaltlichen Teil wird es um die technische Umsetzung gehen: Wir wollen kleine Sender selbst bauen und löten. Außerdem werden wir eine eigene Sendung produzieren, ein tägliches Programm auf die Beine stellen und hoffentlich das Camp damit bespaßen.

Vorraussetzungen für die Teilnahme sind nur der Spaß am ausprobieren und experimentieren. Super wäre natürlich wenn ihr einen eigenen stromsparenden Laptop und Musik für unser Programm mitbringt, ist aber kein muss. Der Zeitraum, über den wir senden, ist offen. Auch nach Ende des Kurses kann das Programm fortgeführt und so eine eigene Aktionsform geschaffen werden. Dabei kann mitmachen und sich ans Mikro stellen, wer möchte.