Panel: Connecting Movements

Podium: Bewegungen verbinden

Event large

Activists, scientists, commited people from all different kinds of political backgrounds come together at the third Degrowth Summerschool, to learn, discuss and live alternatives together. The socio-ecological transformation is a project concerning the whole of society, and we can only affect change together. That is why the Summerschool is a setting that welcomes people to strategically think about how socio-ecological movements and our criticism towards the existing social and political conditions can fit together, and where people can start to develop social structures that enable a good life for everyone.

With the panel "Connecting Movements" we want to create a space for exchange between movements and about their forms of criticism. We want to encourage the creation of shared utopic visions for a socity that is both socially and ecologically more just.
More concretely, we want to ask: what is the connection between criticising the economic system and gender justice? Why does a socially equitable coal phaseout entail overcoming the compulsion for growth? Why is climate change not only an ecological, bit also a social problem? And which visions do we have of a socially and ecologically just society?

Speakers at the panel:


  • climate justice activist from the Rhineland

  • Matthias Schmelzer, Degrowth in movement(s) (requested)

  • Peter Donatus, human rights activist and author

  • Ann Wiesental, Care Revolution

Im Rahmen der 3. Degrowth-Sommerschule treffen sich Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und engagierte Menschen aus sehr diversen (politischen) Kontexten, um miteinander zu lernen, zu diskutieren und Alternativen zu leben. Sozial-ökologische Transformation ist ein gesamtgesellschaftliches Projekt, nur gemeinsam können wir Gesellschaft verändern. Daher bietet die Sommerschule einen sinnvollen Rahmen, um sich strategisch damit auseinander zusetzten, wie wir sozial-ökologische Bewegungen und unsere Kritik an den bestehenden Verhältnissen zusammen denken und gemeinsam Gesellschaftsformen entwickeln können, in denen ein gutes Leben für alle möglich ist.
 
Wir möchten mit dem Podium "Bewegungen verbinden" einen Raum für Austausch zwischen Bewegungen, über ihre Kritik schaffen und dazu anregen gemeinsamen Utopien für eine sozial-ökologisch gerechtere Gesellschaft zu entwickeln.
 
Konkret wollen wir fragen: Was hat Wirtschaftssystemkritik eigentlich mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun? Warum bedeutet ein sozial gerechter Kohleausstieg auch Wachstumszwänge zu überwinden? Warum ist Klimawandel nicht nur ein ökologisches sondern auch ein soziales Problem? Und welche Vorstellungen haben wir für eine sozial und ökologisch gerechte Gesellschaft?
 
Auf dem Podium:


  • Aktivist*in Klimagerechtigkeit im Rheinland

  • Matthias Schmelzer, Degrowth in Bewegung(en) (angefragt)

  • Peter Donatus, Menschenrechtsaktivist und Autor

  • Ann Wiesenta, Care Revolution

Info

Tag: 21.08.2017
Anfang: 15:00 Uhr
Dauer: 02:30
Raum: Zirkuszelt / main tent
Track: Podien / Panels
Sprachen: de, en, es, fr